DSCHUNGELPINGUIN

Apple AirTag “Verlieren kannst du jetzt vergessen”

Was macht das Ding?

Relativ einfach: Die kleinen weißen Chips sollen dabei helfen, verloren gegangene Gegenstände, egal ob Schlüssel, Geldbörse oder Rucksack, wieder zu finden.

Zu Preisen von ca. 35 Euro für einen einzelnen Plastikchip oder 119 Euro für das Viererpack pirscht man im Gefilde von Tile und Co. Mit anderen Worten: “nichts wirklich innovativ Neues.

MEINUNGEN

Apple-Zubehör mit zusätzlichem Zubehör

Wenn man das Äußere des Chips genauer betrachtet, hat Apple sich nämlich dazu entschieden, auf eine Befestigungs-Öse zu verzichten.

Wer den Schlüsselanhänger als solchen nutzen will, muss also die Zubehörindustrie glücklich machen. Nicht nur Apple, sondern auch diverse andere Hersteller bieten hierzu eine Reihe von kleinen Schlüsselringen und Anhängern an, um den schlichten AirTag zu erweitern.

Die Preise reichen von wenigen Euro für die kleinen Plastikringe von Belkin bis hin zu absurden 449 Euro für den Gepäckanhänger von Hermès. Das ist Zubehör fürs Zubehör in einer ganz anderen Dimension.

Im Inneren der weißen Chips, die einem überdimensionierten "Mentos-Bonbon" ähneln, hat Apple eine austauschbare CR2032-Batterie untergebracht. Laut dem Unternehmen soll dieser für eine Laufzeit von mehr als einem Jahr genügen.

Ein einfaches Eindrücken und Drehen der Metallkappe genügt, um den AirTag zu öffnen. Das Design der Chips ist insgesamt so schlicht, dass zukünftige Besitzer beim Kauf Apples optionale Gravur in Betracht ziehen sollten. Hier können nicht nur die eigenen Initialen eingebrannt werden, es stehen auch diverse Emoji zur Auswahl.

GEBRAUCH

Und nun?

Die Einrichtung eines AirTag ist denkbar einfach. Beim Entfernen der Schutzfolie aktiviert man automatisch den AirTag, sodass man diesen direkt mit dem iPhone einrichten kann.

Wie bei den AirPods erkennt das Smartphone den Chip und startet einen Assistenten zur Einrichtung. In diesen Schritten wird zum Beispiel gefragt, mit welchem Gegenstand, zum Beispiel Schlüsselbund oder Rucksack, der AirTag verbunden werden soll. Die Verbindung zum AirTag mit dem iPhone, iPad oder Mac gelingt über Bluetooth. Hat man ein neueres iPhone kommt der U1-Chip mit Ultra­breitband (kurz UWB, für Ultra­ Wideband) zum Einsatz. Mithilfe der „Genauen Suche“ erfährt man dann nicht nur, dass man in der Nähe ist, sondern erhält auch eine äußerst genaue Angabe der Distanz und Richtung. Dies macht ein Wiederfinden eines AriTAG- Schlüssels deutlich einfacher.

Hat man also beispielsweise seinen Rucksack inklusive AirTag im Bus oder der Bahn vergessen, können in der Nähe befindliche iPhones vollständig anonym bei der Ortung helfen. Dazu kann man einen AirTag als verloren markieren. In diesem Schritt lassen sich auch Kontaktinformationen hinterlegen, die vom Finder eingesehen werden können. Der AirTag kann dann gescannt werden, egal ob mit einem iPhone oder Android-Smartphone, um auf eine Website mit diesen Informationen zu gelangen.

Ich hoffe für euch, dass die Bahn nicht fährt!

AirTags richten sich ganz klar an Personen, die im Apple-System leben.

Android-Nutzer mit einem iPad oder iPod touch können Apples Schlüsselfinder jedoch ebenfalls einrichten und nutzen. Mit Preisen, die bei 35 Euro beginnen, sind die AirTags im selben Rahmen wie die Produkte von Tile oder Samsung.

Einer der Vorteile von Tiles Lösungen ist jedoch, dass diese in diversen Formaten verfügbar sind. Während Apples AirTag lediglich in Chip-Form erhältlich ist, bietet Tile beispielsweise auch extrem flache Varianten an, die perfekt in die Geldbörse passen und nur wenig dicker sind als herkömmliche Kreditkarten.

ANWENDUNGSTIPP

Lege den AirTAG von einfach ins Auto, wenn du das nächste Mal in einer fremden Stadt bist.

Oder hänge das Ding an dein Fahrrad. Lustiger geht es zu, wenn du den AirTAG an dein kleines Kind stöpselst; nicht nur um festzustellen, ob es sich tatsächlich in der Schule befindet.

Jetzt aber mal Spaß beiseite. Vielleicht hast du ja eine richtig tolle Idee, was man mit dem teuren Ding anfangen kann. Schreibe es doch einfach in die Kommentare.

Als armer Blogger kannst du mich unterstützen, falls du dich tatsächlich mit der Anschaffung der neuen Apple AirTAGs beschäftigst. Danke im Voraus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.